• bundes-rat-3 bundes-rat-3
  • dsc00458 dsc00458
  • dsc00461 dsc00461
  • dsc00462 dsc00462
  • dsc00834 dsc00834
  • dsc00835 dsc00835
  • dsc00836 dsc00836
  • dsc01516 dsc01516
  • dsc01518 dsc01518
  • dsc01520 dsc01520
  • dsc01523 dsc01523
  • dsc039780 dsc039780
  • dsc04130 dsc04130
  • dsc04131 dsc04131
  • dsc04143 dsc04143
  • ivan_kasik_korallen_1 ivan_kasik_korallen_1
  • k-003 k-003
  • k-004 k-004
  • k-005 k-005
  • k-006 k-006
  • k-008 k-008
  • k-013 k-013
  • k-016 k-016
  • kasik-0001 kasik-0001
  • kasik-020 kasik-020
  • l l
  • dsc02386 dsc02386
  • dsc02387 dsc02387

Ivar Kaasik (* 12. April 1965 in Kuressaare, Estland) ist ein estnischer Künstler.

Kaasik studierte von 1983 bis 1987 an der Estnischen Kunstakademie Architektur. 1989/90 wechselte er an die Hochschule für Kunst und Design Halle und erhielt 1992 sein Diplom.

1996 gelang es ihm, einer der 30 Preisträger des renommierten De Beers The Diamonds-International Awards 1996 („Schmuck-Oscar“) zu werden. Er reichte für den Wettbewerb eine plastisch gearbeitete Brosche in Gelb- und Weißgold mit 393 Diamanten in Baguette- und Brillantschliff von 14,50 Carat ein.

Kaasik malt photorealistische Bilder, als Motive wählt er häufig Pop-Ikonen. Durch Verwischung, unscharfe Konturen und blasse, pastellfarbene Tönung werden die dargestellten Personen verfremdet, die Bilder wirken befremdlich, kühl und distanziert.